Du willst regelmäßig interessante Neuigkeiten von uns zum Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten? Dann trage dich hier ein und du erhältst kostenlos 2-4mal monatlich unseren Newsletter den du natürlich jederzeit wieder abbestellen kannst.

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.

Raus mit deinem Kind in die Natur!

Für Kinder ist die Natur der schönste Spielplatz. Fragt man Erwachsene nach ihrem schönsten Kindheitserlebnis, nennen sie oft Erlebnisse in der Natur. Kaum einer erwähnt als genialsten Tag seines Lebens einen Tag vor dem Bildschirm. Aber warum kommen Kinder heute so selten mit Natur in Berührung? Und warum ist Natur so wichtig für die kindliche...

Kinder - raus in die Natur

Wie weit durftest du in deiner Kindheit allein von zu Hause weg? Wie groß war dein “Aktionsradius”? Vermutlich größer als der deiner Kinder. Und der Aktionsradius deiner Eltern war vermutlich noch mal größer. Tatsache ist, dass Kinder heute kaum noch unbeaufsichtigt aus dem Haus dürfen. Wenn, dann nur mit Handy damit sie jederzeit erreichbar sind.

Und damit sind wir schon beim ersten Grund warum Kinder kaum noch in der Natur sind:

Aus Angst vor den in der Natur lauernden Gefahren (Kletterbaum, Zecken und Co.) sind Eltern oft froh, ihren Nachwuchs in den sicheren vier Wänden zu wissen.

Außerdem verbringen Kinder heute ihre gesamte Freizeit vor dem Bildschirm. Fernseher, Handy, Computer und Internet werden häufig als Grund für die Entfremdung der Kinder von der Natur genannt.

Ebenso der Zeitmangel: Nachmittagsprogramme, Förderkurse und Nachhilfeunterricht bestimmen die “Freizeit” der Kinder. Und bis dann noch die Hausaufgaben erledigt sind ist Abendessenszeit und der Tag ist gelaufen. Zum stundenlangen herumstrolchen, spielen und “nichts” tun bleibt keine Zeit. Und weil dieses “freie Spielen”, das Erforschen und Entdecken der Natur weder im (direkten) Zusammenhang mit besseren Noten in der nächsten Mathe Schulaufgabe steht, noch dabei  bestimmte Fähigkeiten (gezielt und offensichtlich) gefördert werden, besteht aus Sicht der Eltern kein dringender Grund ihrem Kind dies zu ermöglichen. “Spaß haben” kann ihr Kind ja auch zu Hause. Solange es nicht um mehr geht besteht keine Notwendigkeit für Naturerlebnisse zu sorgen.

Es geht aber doch um mehr:

  • Die Natur wird mit allen Sinnen wahrgenommen. Während es bei den Medien nur um Hören und Sehen geht, kommen in der Natur alle Sinne zu Einsatz.
  • Natur ist nicht genormt. Kein Kletterbaum hat einen TÜV Siegel, kein Stein die gleiche Größe mit einem anderen. Diese Vielfalt an Form, Größe, Länge und Gewicht fordert Kinder dazu auf sich immer wieder neu anzupassen und gibt ihnen die Möglichkeit körperliche Grenzerfahrungen zu machen. Kinder lernen sich dadurch selber besser kennen und lernen was sie sich zutrauen können. Erfolgserlebnisse helfen ihnen ein positives Selbstbild aufzubauen und so ihr Selbstvertrauen zu stärken.
  • Auf angelegten Spielplätzen inszenieren Kinder eher sportliche Wettkämpfe. Spielen Kinder dagegen in der Wildnis kommen eher Kreativität und Kooperation zum Einsatz.

  • Durch den Kontakt mit der Natur lernen Kinder die Natur wieder wertzuschätzen. Warum sollten sich zukünftige Erwachsenen für den Schutz der Natur einsetzen, wenn sie ohne Beziehung zur Natur aufwachsen?
  • Die Gegenwart von Natur hat eine positive seelische Wirkung. Laut Richard Louv, dem Autor des Buches „Das letzte Kind im Wald“ müsste ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Störung) eigentlich NDS (=Natur-Defizit-Störung) heißen. Wobei “Natur” nicht zwangsläufig ein riesiger Wald sein muss. Bereits ein natürlich gestaltetes Schulgelände das aktiv in den Unterricht integriert wird führt zu besserem Lernerfolg der Schüler.
  • Im Gegensatz zu dem (heute üblichen) vorgefertigten Spielzeug mit bestimmter Funktion, regen natürliche Materialien die kindliche Fantasie an. So wird aus einem Stecken ein Kochlöffel, ein Hilfsmittel um etwas zu erreichen, eine Begrenzung für ein imaginäres Haus oder ein Stift mit dem auf dem Waldboden gemalt wird.

Überlege dir doch mal ob du dem Trend, Kinder regelrecht aus der Natur auszugrenzen, wirklich folgen willst!

Die Liste der positiven Effekte die Natur auf Kinder hat ist lang. Warum nicht die Natur als Bewegungsraum für Kinder nutzen? Ein einfacher kurzer Waldspaziergang, ein Tipi aus Stecken selber bauen, ein kindgerecht angelegter Garten, eine Wanderung, ein Baumhaus bauen und ein paar Freiheiten mehr und schon macht dein Kind wertvolle Erfahrungen an die es sich gerne zurückerinnern wird. 

likes und Geburtstag (1)

Du willst regelmäßig interessante Neuigkeiten von uns zum Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten?

Dann trage dich hier ein und du erhälst kostenlos 2-4mal monatlich unseren Newsletter den du natürlich jederzeit wieder abbestellen kannst.

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.