Du willst regelmäßig interessante Neuigkeiten von uns zum Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten? Dann trage dich hier ein und du erhältst kostenlos unseren Newsletter, den du natürlich jederzeit wieder abbestellen kannst:
Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Mehr freies Spiel für Kinder!

Müssen Kinder permanent beschäftigt und gefördert werden? Warum ist das freie Spiel so wichtig? Und welche Rolle spielen wir dabei als Eltern?

Pädagogisch wertvolles Spielzeug, Förderkurse, kreative Kinderbeschäftigung… Eltern sind heute – dank Google, Facebook und co – Spezialisten was Spielzeug und Förderung betrifft. Übersehen wird dabei, dass Kinder eigentlich nur eins wollen: Spielen. Sie wollen kreativ und selbstwirksam sein und ihre Umwelt spielerisch erkunden. Und dafür brauchen sie weder Spielzeug, noch muss das Spielen gefördert werden.

Was ist „freies Spiel“?

Freies Spiel bedeutet, dass Kinder frei in der Gestaltung ihrer Beschäftigung und in der Verwirklichung ihrer Ideen sind. Das heißt sie entscheiden selber, was sie wie mit wem spielen wollen. Kein Wunder also, dass Kinder ihre “Hobbys” wie Gitarre spielen, Fußball oder Malen (solange diese “richtig” unterrichtet werden, das heißt in geführten Kursen oder im Verein stattfinden) weniger als Spiel wahrnehmen, sondern viel mehr als “Arbeit” wie Hausaufgaben oder Schule.

“ Die spielen ja nur…!” 

Für den Außenstehenden ist die Bedeutung des freien Spiels oft nicht erkennbar. Es sieht nach purer Zeitverschwendung aus, wenn Kinder “sinnlos” auf einem Stein balancieren, von A nach B rennen oder sich einen Hügel herunterrollen lassen. Aber gerade im freien Spiel lernen Kinder unwahrscheinlich viel über sich selbst, ihren Körper, ihre Grenzen, ihre Mitspieler und ihre Umwelt:

Was will ich? Welche Bedürfnisse habe ich? Will ich gerade alleine spielen oder mit anderen Kindern zusammen? Will ich ein ruhiges Spiel spielen oder mich lieber austoben? Wann und wie setze ich meine eigenen Wünsche durch? Wann ordne ich mich unter? Wie fühle ich mich dabei? Wie kann ich selber Regeln für ein Spiel aufstellen? Wie verhalte ich mich bei Rollenspielen? Wie reagiere ich flexibel auf Unvorhergesehenes? Wie kann ich mich Herausforderungen kreativ stellen? Viele Fragen, die beim freien Spiel immer wieder neu beantwortet werden.

Warum kommt das freie Spiel heute zu kurz?

Wer Elternzeitschriften liest oder im Internet unterwegs ist bekommt den Eindruck, dass ein mit Spielzeug überfülltes Kinderzimmer Grundvoraussetzung für eine glückliche Kindheit ist. Außerdem wird der Kauf von Spielzeug mit Elternliebe und Fürsorge gleichgesetzt. Unter dem Strich dient der Kauf allerdings weniger der Gesundheit und der Entwicklung der Kinder, sondern vor allem dazu, das Konto der jeweiligen Firmen zu füllen. Freies Spiel und unstrukturierte Freizeit kosten dagegen nichts. Das heißt, es verdient niemand daran und genau deshalb hören wir auch so wenig darüber.

Unverplante Zeit

Die wichtigste Voraussetzung für freies Spiel ist – so banal das auch klingen mag – nicht verplante Zeit. Zeit ist heute leider bereits bei Kindern Mangelware. Zeit um sich auf das Fahrrad zu setzen und ohne Ziel durch die Gegend zu fahren. Zeit um spontan mit anderen Kindern Verstecken oder Ball zu spielen. Oder Zeit um ein Papierschiff auf dem Wasser schwimmen lassen. Ohne Anleitung. Ohne Zeitdruck. Ohne Bewertung. Ohne Noten. Nach eigenen Regeln. Und nur weil es Spaß macht.

     

Reizarmut statt Reizüberflutung

Zum Freien Spiel gehört auch, sich selber etwas zum Spielen zu suchen. Gerne wählen Kinder einfache Gebrauchsgegenstände mit denen Eltern sich oft beschäftigen. Je nach Alter kann das ein Schneebesen und eine Schüssel sein, die Polster der Sofagarnitur, die zu einer Rutsche oder Höhle umfunktioniert werden, oder Hölzer, Stecken und Papas Werkzeug. Dazu gehört natürlich auch, dass der Inhalt des Küchenschranks für Kinder frei zur Verfügung steht, auch wenn Töpfe und Co als Hindernisse für einen Kletterparcour zweckentfremdet werden😉.

Natur

Ideale Umgebung für das freie Spiel ist die Natur. Statt monofunktionalem Spielzeug gibt es hier eine große Anzahl an frei verfügbaren Materialien ohne vorgegebener Funktion: Stecken, Blumen, Erde, Sträucher, Sand, Bäume, Blätter, Rindenstücke und Wasser regen die kindliche Fantasie an und lassen sich je nach Bedarf neu definieren. So kann zum Beispiel ein Busch als “Räuberhöhle” dienen, als Prinzessinnenschloss, als “Regenschutz” oder als “Versteck” vor den “wildgewordenen Cowboys”.

Vertrauen

Freies Spiel bedeutet auch, dass Kinder „Fehler“ machen dürfen, aus denen sie lernen können. Die Rolle der Eltern ist dabei sich bewusst zurückzuhalten und ihrem Kind nicht zu erklären, wie es den Ball “richtig” schießt, wie es “richtig” auf ein Klettergerüst klettert oder welche Spielregeln die “richtigen” sind. Dadurch bekommt das Kind die Möglichkeit etwas alleine auf seine eigene kreative Art zu schaffen und Erfolgserlebnisse zu sammeln.

Kindheit in Bewegung Newsletter

Du willst kostenfrei interessante Neuigkeiten rund um das Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten? Dann trage dich hier ein, du kannst den Newsletter natürlich jederzeit wieder abbestellen:
Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.