Du willst regelmäßig interessante Neuigkeiten von uns zum Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten? Dann trage dich hier ein und du erhältst kostenlos 2-4mal monatlich unseren Newsletter den du natürlich jederzeit wieder abbestellen kannst.

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.

Machen digitale Medien unsere Kinder krank?

Schaden digitale Medien unseren Kindern? Wie viel Medienkonsum ist zu viel und wie vermeiden wir den täglichen Streit um Fernsehzeit und Internetkonsum?

Kinder - Medien - krank

Wer kennt das nicht: Diskussionen über das Alter, in dem Kinder ein eigenes Smartphone bekommen sollten, Wutanfall beim Ausschalten des Fernsehers am Ende einer Sendung, weil exakt danach die ultimative Lieblingssendung des Kindes kommt und stundenlanger Streit um die Zeit, die Kinder täglich vor dem Bildschirm verbringen dürfen? 70% der Kinder im Kita-Alter benutzen das Smartphone ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde täglich. Laut der Kinder-Medien-Studie von 2017 besitzen 37% der Sechs- bis Neunjährigen ein eigenes Smartphone oder Handy. Bei den Zehn- bis Dreizehnjährigen sind es bereits 84%.  Je nach Studie und Alter verbringen Kinder 60 – 150 Minuten täglich vor dem Bildschirm.

Ist der Medienkonsum schädlich für unsere Kinder?

Übergewicht und Verhaltensstörungen haben ihre Ursache u.a. im Medienkonsum. Hirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer warnt seit Jahren vor der “Digitalen Demenz” und laut der Ergebnisse der BLIKK Studie von 2017 ist „ein Zusammenhang zwischen einer intensiven Mediennutzung und Entwicklungsstörung, Sprachentwicklungsstörung und motorischer Hyperaktivität erkennbar“. Es gibt aber auch andere ernstzunehmende Quellen, die all diese Gefahren relativieren. Georg Milzner schreibt zum Beispiel von einer “digitalen Hysterie” und betont, dass “Computer weder dumm noch krank machen”. Offensichtlich ist die Frage, ob Medienkonsum schädlich ist, nicht eindeutig zu beantworten und von vielen Faktoren abhängig.

Wie viel ist zu viel?

Richtlinien zum Thema Kinder und Medienkonsum mit empfohlenen Zeitangaben pro Altersklasse werden wir hier also bewusst nicht geben. Richtungsweisend können diese Angaben sein: Je kleiner die Kinder desto mehr wollen sie die Welt mit all ihren Sinnen erleben und vor allem auch “be-greifen”. Gerade in den ersten Lebensjahren sind Filme eher ungeeignet da diese nur visuell und auditiv (also mit den Augen und Ohren) wahrgenommen werden, nicht aber mit dem Tastsinn. 

Eindeutig zu viel Medien konsumieren Kinder wenn sie nicht mehr raus gehen wollen. Das wohl bekannteste Zitat in diesem Zusammenhang stammt von einem Viertklässler, den  Richard Louv in seinem Buch „Das letzte Kind im Wald“ zitiert: „Ich spiele lieber drinnen, weil da die ganzen Steckdosen sind!“ Kritisch wird es auch, wenn zu Gunsten des Medienkonsums die Zeit für Bewegung, freies Spiel und andere Hobbies gestrichen wird, wenn familiäre Aktivitäten oder Freundschaften vernachlässigt werden und wenn das Kind seine Tagesplanung nur noch am Fernsehprogramm oder an online Spielzeiten ausrichtet. 

Stecker raus?

Aber wie sollen wir als Eltern reagieren, wenn wir merken, dass unser Kind nicht mehr vom Bildschirm wegkommt? Stecker raus ziehen? Schimpfen? Tablet verstecken…? Vielleicht sollten wir uns besser damit auseinandersetzen, dass Kinder die “zu viel” Fernsehen und am Computer spielen, einfach nur am falschen Platz sind. Wenn Kinder ständig im Haus sind und (aus Langeweile?) vor dem Bildschirm sitzen, dann könnten wir (statt zu schimpfen oder den Stecker raus zu ziehen) den Vorschlag machen gemeinsam raus zu gehen (tut uns ja auch gut), einen Waldspaziergang machen oder die Nachbarskinder mit rausholen zum (Ball-) spielen. Manchmal genügt es auch schon, bewusst lautes Toben, Spielen, Hüpfen und Rennen im Haus zulassen. Computer, Handys und Co sind für Kinder schon allein deshalb interessant, weil sich die Eltern auch damit beschäftigen. Es ist also wichtig, dass Eltern (und andere Bezugspersonen) ein gutes Vorbild sind: Wenn zu Hause ständig der Fernseher im Hintergrund läuft und Eltern beim Essen noch schnell die e-mails checken, können sie kaum von ihren Kindern erwarten, das diese den Medienkonsum freiwillig einschränken.

Die wahrscheinlich wichtigste (und schwierigste) Aufgabe die uns als Eltern zufällt, ist es unseren Kindern zu helfen, Medienkompetenz zu entwickeln. Das heißt, wir begleiten unsere Kinder im Internet und helfen ihnen, für sie interessante Inhalte zu finden statt wahllos zu konsumieren. Gemeinsam können Fragen geklärt werden: „Wie verarbeiten wir das, was wir am Bildschirm gesehen haben?“, „Wie fühlen wir uns dabei?“, “ Was macht uns Spaß?“, „Was macht uns aggressiv?“, „Was ist Werbung und wie gehen wir damit um?“

Medien als Ursache des Bewegungsmangels

Unser Projekt „Kindheit in Bewegung“ setzt sich dafür ein, dass Bewegung und freies Spiel (wieder) ein selbstverständlicher Bestandteil im Leben unserer Kinder wird. Es klingt daher vielleicht etwas befremdlich, dass wir uns nicht gegen die Medien aussprechen, obwohl diese sicherlich mitverantwortlich sind für den die letzten Jahre weit verbreiteten Bewegungsmangel bei Kindern. Die Medien sind jedoch nur eine der vielen Ursachen und es wäre unfair, es uns so einfach zu machen die Verantwortung nur auf die Medien zu schieben. Und ob es uns gefällt oder nicht: Die Medien sind aus der heutigen Kindheit nicht mehr wegzudenken. Helfen wir also unseren Kindern verantwortungsvoll damit umzugehen!

likes und Geburtstag (1)

Du willst regelmäßig interessante Neuigkeiten von uns zum Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten?

Dann trage dich hier ein und du erhälst kostenlos 2-4mal monatlich unseren Newsletter den du natürlich jederzeit wieder abbestellen kannst.

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.