Du willst regelmäßig interessante Neuigkeiten von uns zum Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten? Dann trage dich hier ein und du erhältst kostenlos unseren Newsletter, den du natürlich jederzeit wieder abbestellen kannst:
Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Das beste Bewegungsspielzeug für Kinder

"Nur das Beste für unsere Kinder!" wollen Eltern und kaufen alles um ihren Nachwuchs so gut wie möglich zu fördern. Aber kann Bewegungsmangel durch den Kauf von Bewegungsspielzeug effektiv gefördert werden?


Noch nie hatten Kinder so viele Spielsachen wie heute – noch nie gab es so ein großes Angebot. Vom billigen Plastikspielzeug bis zum hochwertigen Bio-Spielzeug: alles ist erhältlich. Kataloge, Versandhäuser und Spielzeugläden sind voll damit – die Kinderzimmer überfüllt. Aber was brauchen Kinder davon wirklich?

Wie viel bewegungsförderndes Spielzeug brauchen Kinder?

Wippbretter, Hüpfbälle, Schaukeln, Kinderfahrzeuge, Kriechtunnel und Bobby-Car: Wer viel Geld für Bewegungsspielzeug ausgeben will braucht nicht lange zu suchen. Suggestive Werbung vermittelt Eltern: „Gesunde Kinder brauchen viel (und teures) Bewegungsspielzeug“. Da sich Eltern durchaus bewusst sind, dass sich ihr Nachwuchs zu wenig bewegt, versuchen sie Defizite durch den Kauf von geeignetem Spielzeug auszugleichen. Doch trotzdem bewegen sie sich Kinder heute weniger denn je. Was läuft falsch?

Chronischer Bewegungsmangel bei Kindern

Kinder bewegen sich von Natur aus gerne. Die Tatsache, dass Kinder gefördert werden sollen sich zu bewegen ist absurd. Die Ursache des Bewegungsmangels ist weder die Faulheit der Kinder, noch die mangelnde Bewegungsförderung durch extra konzipierte Spielsachen, sondern ein scheinbar chronischer Mangel an Freizeit und Spielkameraden: Die „Freizeit“ der Kinder ist heute verplant mit Hausaufgaben, Nachhilfeunterricht und Fördergruppen. Richtige Freizeit, die selbst gestaltet werden darf ist Mangelware. Und selbst wenn ein Kind nachmittags rausgehen will, trifft es dort wahrscheinlich keine Spielgefährten. Kinder die auf der Straße Fußball, Verstecken und Fangen spielen (dürfen?) sind selten geworden. Und selbst das teuerste bewegungsfördernde Spielzeug kann fehlende Freizeit und sozialen Kontakt nicht ersetzen. Bewegungsförderndes Spielzeug zu kaufen macht also erst dann Sinn, wenn Kinder ausreichend Möglichkeiten haben, dieses zu benutzen. Aber nach welchen Kriterien sollen Eltern aus der Fülle des Angebotes das richtige Spielzeug wählen?

Das wertvollste Bewegungsspielzeug

Es muss nicht gleich ein Fahrrad sein. Viele Alltagsgegenstände eignen sich hervorragend als Bewegungsspielzeug und sind weitaus kostengünstiger. Decken, Matten, Bierdeckel, alte Kartons oder Säcke, können mit etwas Fantasie sehr vielseitig eingesetzt werden. Mit einem Seil kann man zum Beispiel Seilspringen, Tauziehen, darauf balancieren, eine Startlinie für Wettrennen legen oder es an einen Ast binden und Tarzan spielen. Auch ein einfacher Ball ist ausreichend für eine endlos lange Liste an Spielen. Welches Bewegungsspielzeug für Kinder ideal ist, hängt letztendlich von den Vorlieben des einzelnen Kindes ab. Es sollte sich das aussuchen dürfen, was ihm am meisten Spaß macht. Nur so wird es sich über einen längeren Zeitraum damit beschäftigen.

Kindheit in Bewegung Newsletter

Du willst kostenfrei interessante Neuigkeiten rund um das Thema "Kindheit in Bewegung" erhalten? Dann trage dich hier ein, du kannst den Newsletter natürlich jederzeit wieder abbestellen:
Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.